STORY: Anleitung zur intensiven Fellpflege Oder ist es schon Reinlichkeitswahn?

Nacho bei der Fellpflege
Muss mich noch um die Fellpflege kümmern

Theo, du glaubst es nicht, aber Menschen legen oft ein sonderbares Verhalten an den Tag. Ich bin ja – wie du sicher weißt – einer von der besonders reinlichen Sorte und deshalb widme ich mich zu jeder vollen Stunde der Fellpflege. Gerade Weiß ist ja äußerst anfällig für Schmutz und auf dem großen schwarzen Fleck am Rücken siehst du einfach alles. Deshalb entferne ich mit meiner Zunge erst einmal, was nicht dahin gehört: Ausgefallene Haare, Straßenschmutz und Reste von abgefallenen Zecken. Dann schiebe ich mit angefeuchteter Zunge die weißen Schuppen vom schwarzen Fleck behutsam auf das weiße Fell, wo sie weniger auffallen. Ist die Grundreinigung erledigt, erhebe ich mich kurz von meiner Decke und schüttele mich kräftig durch, um auf diese Weise das durchwühlte Fell wieder ordentlich auszurichten.

Auf dem schwarzen Fleck siehst du jede Schuppe!

Nun geht es ans Eingemachte, denn es folgt die Intimpflege. Schamgefühle sind mir Gott sei Dank fremd und es stört mich auch nicht, dass sich insbesondere die Damenwelt in unserer Doppelhüttenhälfte daran stört. Die soll sich mal nicht so mädchenhaft zieren und da sich mein Intimbereich seit der nicht eingewilligten Kastration recht überschaubar gestaltet, ist das Thema bereits nach gut zehn Minuten abgearbeitet.

Anschließend nehme ich mir ebenso akribisch die Säuberung meiner vier bis fünf Pfoten vor. Dazu knabbere ich zunächst hart gewordene größere Fremdkörper ab, bevor ich mir mit knackendem Geräusch die Nägel kürze. Schließlich bringe ich alles auf Hochglanz, indem ich mir mit feuchter Zunge über und zwischen die Zehen fahre. Den buschigen Schwanz ziehe ich zweimal quer und längs durchs Maul – fertig.

Duschgel
Nicht meine Pflegeserie

Zum Schluss reinige ich mir Gesicht und Schnauze. Im ersten Schritt erfolgt eine Grobreinigung mit den Pfoten, um Fressensreste und Dinge zu entfernen, die mir auf der Gassirunde beim Schnüffeln direkt vor die Schnauze gekommen sind. Weil ich weiß, dass das allein meinen hygienischen Ansprüchen nicht genügt, schlecke ich mir abschließend noch über das ganze Gesicht; zumindest über die Stellen, die ich mit meiner Zunge bequem erreichen kann.

So, Theo, jetzt frage ich dich: Kann hund mehr Fellpflege betreiben, um sauber zu sein? Ich denke, diese fast schon rhetorische Frage lässt sich eindeutig verneinen. Und trotzdem Theo: Jedesmal, wenn mich die Alten gestreichelt haben oder ich ihnen zu nahe gekommen bin, stürzen sie nahezu hysterisch zum nächsten Wasserhahn, um sich ihre Pfoten zu waschen. Als wenn ich eine ansteckende Krankheit hätte…


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst: