STORY: Big Herrchen is watching you!

Nacho
Alleine zu Hause kann ich auch breitbeinig sitzen…

Theo, du glaubst es nicht, aber weißt du, was ich am meisten genieße? Die Ruhe am Vormittag, wenn alle anderen Rudelmitglieder die Hütte verlassen haben, um ihren Geschäften nachzugehen. Dann kann ich tun und lassen was ich will: Stundenlang auf meiner Decke herumlümmeln, die Wand anstarren, so lange ich mag oder mich im Schnappen nach Fliegen und Mücken üben. Ich muss nicht züchtig die Hinterläufe übereinanderschlagen (eine fast schon penetrant vorgetragene Bitte unserer weiblichen Rudelmitglieder), sondern kann breitbeinig liegen und mich intensiv der Intimpflege widmen. Doch diese wunderschönen Stunden des täglichen Müßiggangs sind möglicherweise gezählt, nachdem der Alte zufällig auf PetChatz gestoßen ist.

Videotelefon
Frauchen will, dass ich Männchen mache! (Quelle: PetChatz)

Bei PetChatz handelt es sich um ein Videotelefon, das sich in der Rudelhütte mit wenigen Pfotengriffen auf Hundekopfhöhe an der Wand montieren lässt und das verhindern soll, dass der allein gelassene Hund vereinsamt oder gar gelangweilt die Hütteneinrichtung zerlegt. Als ob ich jemals Langeweile gehabt hätte! Dafür gibt es einfach viel zu viel, über das sich nachzudenken lohnt. So kann ich tagelang darüber sinnieren, ob sich ein Hundeknochen auf seine Spitze stellen lässt? Welches die kürzeste Route bei der Gassirunde im Regen ist? Oder mich fragen, was vor dem Sein aller Hunde war? Und was mit der hundlichen Seele nach dem Tod geschieht?

Smartphone mit App
Natürlich gibt es auch eine App fürs Smartphone (Quelle: PetChatz)

Nun aber meint der Alte, mit mir von seinem Arbeitsplatz aus zwischendurch mal eben chatten zu müssen. Sobald er sich meldet, blinkt an dem Gerät eine große Maus auf (Maus? Häh? Bin ich Katze oder was?) und ich soll dann per Pfotendruck das “Gespräch” annehmen. Damit ich das mit meinen “zwei Synapsen” (Zitat vom Alten) auch kapiere, wird das Erlernen der Funktion mit Leckerchen unterstützt, die das “intelligente” Gerät nach jedem Pfotendruck freigibt. Es ist so sicher, wie das große Geschäft am Morgen, Theo, dass ich diese Lernphase lange auskosten werde! Dafür stelle ich mich gerne wochenlang saudumm an.

Nachos Hinterteil
Da kann mich der Alte mal… (Quelle: Nacho)

Doch ich habe einfach keine Lust, mich für den Alten am Arbeitsplatz – vielleicht noch umringt von seinen witzelnden Kollegen – als Hund zum Affen zu machen. Oder auf Kommando possieren zu müssen, damit die Kollegen was zum Lachen haben. Sollte diese digitale Abartigkeit tatsächlich in unserer Hütte zum Einsatz kommen, wird der Alte beim Chatten nur die Ansicht von mir sehen, an der er mich mal kann. Sofern ich mich dank meiner zwei Synapsen überhaupt noch erinnere, wie das “Gespräch” von mir angenommen werden muss…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.