STORY: Der Alte macht mich wahnsinnig! Ein Leinenführer ohne Spürsinn

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Nachos Spürsinn
Selbst angeleint weiß ich immer, wo es langgeht

Theo, du glaubst es nicht, aber ich schätze mich glücklich, dass ich so einen untrüglichen Spürsinn besitze, wenn es gilt, sich auf bekanntem und unbekanntem Terrain zu bewegen. Im Gegensatz zu meinem Leinenhalter weiß ich immer, wo es lang geht. Nimm nur mal die gestrige Abendrunde. Wir verließen gegen 21 Uhr das Haus und Herrchen wollte nach rechts abdrehen. Ehrlich, Theo, da fass ich mir als Hund mit der Pfote an den Kopf! Wusste der Alte etwa nicht mehr, dass wir am Mittag von links kommend auf die aufgeplatzte Tüte mit Kartoffelchips gestoßen waren?

Abfallkorb
Abfallkörbe sind wahre Wundertüten!

Nach kurzem Leinenziehen gab ich schließlich als der Klügere nach und folgte ihm. Nebenbei berechnete ich die Route gedanklich neu. Nun standen der Spielplatz (Kekse und Kuchenkrümel!), ein Schnellimbiss (Pizza- und Pommesreste!) und zwei öffentliche Abfallkörbe (Wundertüten!) auf dem Plan. Daher legte ich die Chipspackung gedanklich auf Wiedervorlage und freute mich stattdessen auf die sich nun abzeichnenden Knabbereien für den kleinen Hunger zwischendurch.

Landkarte
Mir reicht eine frische, warm dampfende Markierung!

Was mich auch zur Weißglut bringt, ist seine Orientierungslosigkeit, wenn wir uns an fremden Orten bewegen. Sein fehlender Spürsinn macht mich rasend. Egal, wo wir sind: ich stürme los und versuche, den Alten an der Leine hinterherzuschleifen, um uns schnellstmöglich einen Überblick verschaffen zu können. Doch statt mir vertrauensvoll zu folgen, beginnt er zu schimpfen, weil ich noch nicht einmal wüsste, wo wir überhaupt sind. Dabei berichten schon die nächsten, warm dampfenden Markierungen, wie und wo der Hase läuft. Während ich bereits nach kurzem Querschnuppern weiß, wo hier die Zecke steppt, sucht der Alte noch den nächsten Stadtplan. Hat er ihn endlich gefunden, dauert es weitere zehn Minuten, bis er sich bei “Sie befinden sich hier!” eingenordet hat und die eigentliche Tour beginnen kann.

Du siehst, Theo, im Gegensatz zu uns Spürnasen sind Menschen schrecklich umständlich und hilflos.


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst: