STORY: Ein Betthupferl zur Nacht Das gibt es in jedem guten Hotel!

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Betthupferl im Hotel
So viel Luxus erwarte ich ja gar nicht!

Theo, du glaubst es nicht, aber in jedem guten Hotel findet der Gast, der sich abends auf seine Hütte begibt, ein Leckerchen. Es liegt auf seiner Decke und hört auf den lustigen Namen Betthupferl! Das weiß ich vom Alten, der in seinem beruflichen Leben schon viele Nächte in solchen Hotel-Hütten-Anlagen verbracht hat.

Nun hält sich der Alte zwar selbst auch für einen Guten, aber so sehr ich mir meine zwei Synapsen auch zermartere, an ein Leckerchen auf meiner Decke kann ich mich nicht erinnern. Das kann natürlich daran liegen, dass ich kein Gast unserer Doppelhüttenhälfte bin. Eher zähle ich nach fast drei Jahren Aufenthalt zum Inventar. Und vermutlich nicht zum besonders wertvollen. Aber das steht auf einem anderen Napf.

Leckerchen auf Hundekissen
Ein Leckerchen auf meinem Kissen reicht vollkommen

Leider lässt sich der Alte auch nicht so leicht linken. So habe ich mich schon mal extra lange im Garten aufgehalten, um nach meiner Rückkehr als Gast begrüßt zu werden. Gebell mit „x“ – das war wohl nix. Auch das Wälzen in Dreck, um eine wochenlange Abwesenheit vorzutäuschen, brachte nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil. Ich landete in der Badewanne und musste mir das ärgerliche Gebell des Alten anhören. Die von mir erträumten Betthupferl zerplatzten dabei wie die Seifenblasen des Hundeshampoos.

Doch ein stolzer Andalusier wie ich es einer bin, gibt so schnell nicht auf. Bin ja nicht aus Dummsdorf. Wenn der Alte nicht versteht, was ich will, muss ich selbst Pfote anlegen. Deshalb trage ich mir zugesteckte Leckerchen jetzt immer zu meiner Hundedecke, um sie dort demonstrativ aufs Kissen zu legen. Merkwürdigerweise hat es noch nie ein Leckerchen bis dorthin geschafft…


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst: