STORY: Gehorsamsverweigerung Ich mache mich nicht zum Knecht!

Nacho wartet auf Druckaufträge
Ich soll hier die Druckaufträge abwickeln

Theo, du glaubst es nicht, aber manchmal denke ich, mein Alter hat nicht alle Latten am Zaun! Spinnt der doch plötzlich rum, dass ich mir die bisher freie Kost und Logis in seiner erbärmlichen Doppelhüttenhälfte erarbeiten könnte. Er sähe nicht länger ein, dass er seinen Gürtel immer enger schnallen müsste, nur um meinen stetig wachsenden Appetit zu stillen. Und da mein Leinenhalter ein Rüde der Tat ist, hatte ich nur wenige Minuten später meinen ersten Job. Ab sofort bin ich für die pfotuelle Abwicklung der Druckaufträge zuständig.

Was das konkret bedeutet? Der Alte sitzt an seinem Notebook oder iPad und schickt einen Druckauftrag an den Drucker. Dann komme ich ins Spiel. Ich rappel mich von meiner Hundedecke hoch und schleppe mein Fell zum Drucker. Dort angekommen, mache ich „Platz“, warte auf die Blätter, die der Drucker ausspuckt und versuche, diese mit gespitzten Lefzen zum Alten zu tragen.

Papierschwan
Das war auch nicht das, was der Alte von mir erwartete

Das liest sich leichter, als es ist. Mal regt sich der Alte darüber auf, dass ich ihm das Papier zerknittert bringe. Dann habe ich es angeblich zu sehr mit der Zunge angefeuchtet oder einfach nur im falschen Zimmer abgeliefert. Auch die versehentliche Ablage in der Blauen Tonne hat schon große Verärgerung ausgelöst. Nicht weniger sauer war mein Auftraggeber, als ich ihm – gedankenverloren, wie ich manchmal bin – einen von mir in Origami-Manier sauber gefalteten Papierhasen überreichte. Obwohl dieser lediglich im Nackenbereich eine leichte Bissverletzung aufwies.

Nun ja, was soll ich bellen? Das Ende vom Lied ist, dass er sich jetzt wieder selbst auf den Weg macht, um dem Drucker das Papier zu entreißen. Für mich ist das natürlich eine große Entlastung, so dass ich mich weitaus wichtigeren Dingen widmen kann. Zum Beispiel der intensiven Fell- und Intimpflege. Mein Lieblings-Sprichwort hat sich also wieder einmal bewahrheitet: Fünf Minuten dumm stellen, erspart oft eine Stunde Arbeit!


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst: