STORY: Hundefleisch zum Schnäppchenpreis

Nacho
War ich nur ein “Schnäppchen”?

Theo, du glaubst es nicht, aber ich ging vielleicht mal für ‘n Appel und ‘n Ei über die Ladentheke! Kannst du dir das vorstellen? Da glaubt man, den alten Leinenhalter zwei lange Jahre zu kennen und dann so eine Offenbarung! Ich bin tierisch enttäuscht. Wäre ich eine Katze, ich würde mich dem erstbesten Dackel zum Fraß vorwerfen. Lass mich nur kurz meine zwei Synapsen auf Trab bringen, damit ich dir berichten kann, was sich zugetragen hat.

Es begann damit, dass der Alte beim Frühstück die Zeitung aufschlug und über die Schlagzeile “Streit um Geld für Hundewelpen endet vor Gericht” stolperte. In dem Artikel ging es um einen jungen Mann, der sich geweigert hatte, den Kaufpreis von 800 EUR für einen jungen Schäferhund zu zahlen. “Dagegen war Nacho ja echt ein Schnäppchen!”, kommentierte der Alte den Beitrag und schlug sich voller Genugtuung auf die Schenkel.

Nacho
Vom Tierheim zum neuen Rudel

Ich hingegen fühlte mich wie von der Zecke gebissen. Man hat mich gekauft wie einen Futternapf? Wie ein Hundespielzeug? Sind wir Hunde etwa auch nur eine Ware, die der Verkäufer in einer Pastiktüte aushändigt, sobald das vereinbarte Lösegeld geflossen ist? Gehöre ich gar nicht mir selbst, sondern bin ich dem Alten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, weil das Eigentum an mir mit dem Kaufvertrag an ihn übergegangen ist? Das sind quälende Fragen, die von mir Besitz ergriffen und sich in meinem Kopf festgesetzt haben.

Hinzu kommt die Sache mit dem Kaufpreis. Je nachdem, wie so ein Schäferhund gestrickt ist, kann der sich ja wenigstens noch etwas darauf einbilden, dass ein Hundefreund für ihn 800 EUR locker gemacht hat. Mich aber gab’s dagegen zum “Schnäppchenpreis”! Weil ich ein Auslaufmodell war? Wegen der Kastration, die ohne meine Einwilligung erfolgte? Laufe ich nur auf drei Zylindern? Oder hab ich ‘ne Tätowierung auf dem Rücken, die lautet “Geschenkt ist noch zu teuer?”

Nacho
Fühle mich wohl hier!

Aber wie du selbst weißt, Theo: Hund gewöhnt sich an alles. Als Ball begeisterte Fellnase belle ich mir, dass ich für eine verhältnismäßig geringe Ablösesumme den Verein gewechselt habe und jetzt in einer besseren Liga spiele. Wie ich darauf komme? Nun, der Alte hat mich damals einem Tierschutzverein abgekauft und wenn ich heute den Luxus sehe, der mich in meiner gepflegten Doppelhüttenhälfte umgibt, dann muss ich zugeben, dass sich der Wechsel in die höhere Spielklasse gelohnt hat. Aber das, lieber Theo, bleibt bitte unter uns. Wegen der vielen Heimvorteile.


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst: