STORY: Mein Alter ist eine linke Zecke

Theo, du glaubst es nicht, aber mein Alter scheint manchmal eine ganz linke Zecke zu sein. So zum Beispiel heute morgen auf unserer Gassirunde, die uns meist durch das Sumpfgebiet führt, das hinter unserem Haus beginnt. Unser Spazierweg verläuft dabei ein langes Stück parallel zu einem kleinen Bach, der im Schnitt so 50 bis 70 Zentimeter breit ist. Vielleicht ist es auch nur ein Meter – du weißt ja, dass ich oft zu Übertreibungen neige. Auf jeden Fall ist er schmal genug, um ihn mit einem Satz zu überqueren, ohne sich die Pfoten nass zu machen.

Das habe ich schon hundertmal getan und immer ist es gut gegangen. Bis heute morgen. Wir gingen entlang des besagten Bachlaufs, als ich auf der anderen Seite etwas im Laub rascheln hörte. Ich blickte sofort zum Alten, aber bei dem könnte ein Wildschwein durchs Unterholz brechen und er würde es erst merken, wenn es an seiner Kehle hängt. Ich blieb stehen und hob meinen rechten Vorderlauf leicht an, um besser hören zu können. Dann stellte ich noch den Riecher auf und sog die würzige Herbstluft ein. Und da war es, Theo! Zwei, drei der eingeatmeten Moleküle trugen einen Wildgeschmack herüber, wie er nur fetten Eichhörnchen zu eigen ist. Schon gab es für mich kein Halten mehr: Kurzer Anlauf, Absprung von der Uferkante, alle fünf Läufe nach vorn gestreckt und – ich versank mit den Hinterläufen im Wasser bzw. im Morast. Nachdem die Schrecksekunde vorüber war, entstieg ich dem Bach mit pechschwarzen Hinterläufen und ebenso schwarzem Unterboden.

“Mensch, Nacho, du siehst aus wie ein Schwein!”, lachte der Alte, wobei ich mich fragte: Was denn nun? Mensch, Hund oder Schwein? Solche Unklarheiten bringen mich immer zur Weißglut, können sie doch sogar Hunde schizophren werden lassen. Ich ließ die Sache aber auf sich beruhen, denn zu sehr beschäftigte mich der Grund meines Reinfalls. Hatte ich die Anlaufgeschwindigkeit zu niedrig gewählt? Den Absprung zu früh eingeleitet? Die Läufe zu spät ausgefahren? Auf keinen Fall; alle drei Fragen konnte ich eindeutig verneinen. Auch sprach meine große Erfahrung dagegen.

Doch plötzlich meinte ich mich zu erinnern: Als ich mich im Sprung genau waagerecht über der Wasseroberfläche befand – hatte ich da nicht einen Schatten über mir gesehen? Eine Wolke? Ein Vogel? Ein Blatt? Oder die Hand des Alten? Und drückte nicht etwas ganz brutal mein Hinterteil nach unten? Hatte der Alte etwa einfach nur seinen Spaß haben wollen? Auf meine Kosten? Eigentlich kann ich mir das gar nicht vorstellen. Aber es wäre eine verdammt gute Erklärung für mein Missgeschick!

Kommentare sind geschlossen.