STORY: Mein Schwanz ist unverzichtbar! Eine Versicherung für die Rute

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Hund ohne Schwanz
Kein Schwanz? Spielen oder Kampf? Was denn nun?

Theo, du glaubst es nicht, aber ich mache mir große Sorgen um meine Rute! Warum? Weil ich vor wenigen Tagen einem Hund begegnete, der keine hatte. Also so gut wie keine. Er führte lediglich einen gut zehn Zentimeter langen Stummel mit sich – der Rest muss abgebrochen oder gestohlen worden sein. Als er mit seiner kleinen Antenne auf mich zuschoss, schien er mir aggressiv und gleichzeitig sehr freundlich gesonnen. Genauer vermochte ich seine Stimmung nicht einzuschätzen, dafür gab der reichlich verkrampft wedelnde (?) Stumpf zu wenig her.

Sängerin
Sängerinnen lassen sich ihre Bellbänder versichern

Seit dieser denkwürdigen Begegnung zermartere ich mir meine zwei Synapsen, wie es zu diesem Unglück gekommen sein kann? Aber noch mehr, wie hund sich davor zu schützen vermag? Dabei spielte mir Gott sei Dank der Zufall in die Pfoten, denn ich erfuhr, dass man sich gegen den Verlust von Gliedmaßen und anderen Bauteilen versichern kann. So lassen sich beispielsweise Klavierspieler ihre Pfoten versichern, damit sie nach einem Unfall neue bekommen, die nur noch eingespielt werden müssen. Fußballer lassen sich aus dem selben Grund ihre Läufe versichern und Sängerinnen ihre Bellbänder.

Nacho
Ich bei der Intensivreinigung nach Mahlzeiten

Eine Pfotenversicherung halte ich persönlich für überflüssig. Sollte mit einer Pfote tatsächlich etwas passieren, habe ich immer noch vier Pfoten und selbst auf drei Pfoten schiebt sich manch armer Hund noch locker durchs Leben. Für die Läufe gilt dasselbe und aufs Bellen kann ich zur Not verzichten – hasst der Alte sowieso wie die Pest. Aber ohne Rute? Für uns Hunde ist die Rute ein wichtiges Hilfsmittel, um bei Sprüngen, beim Beschleunigen, Bremsen oder bei schnellen Wendungen die Balance zu halten. Außerdem spielt der Schwanz eine bedeutende Rolle bei der Kommunikation, wie ich eingangs schon deutlich gemacht habe. Das alles ist für mich Grund genug, meinen Schweif gegen Abknicken, Bruch oder Totalverlust zu schützen.

Ich habe zwar keinen blassen Schimmer, was eine solche Versicherung kostet, aber ich bin mir sicher, dass meine Alten dieser Idee nicht abgeneigt sind. Schließlich erfreuen sie sich jeden Tag an meinem Wedeln, weil mein Schwanz auch Garant für die klinische Sauberkeit unseres Fußbodens ist. Und das zieht daheim am meisten!


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.