STORY: Vokuhila – It’s my Way! Der Alte ist ein Miesmacher

Theo, du glaubst es nicht, aber in letzter Zeit zickt mein Leinenhalter nur noch rum. Wenn mir das jemand in meiner früheren Heimat Andalusien gebellt hätte – ich hätte mich niemals auf ihn eingelassen. Das Ärgerliche ist auch, dass du solche Veränderungen anfangs gar nicht merkst. Das sind ja schleichende Prozesse. Und wenn du es merkst, ist es schon zu spät. Da ist dann ein großes Stück konsequente Erziehungsarbeit zu leisten, bis so ein Zweibeiner wieder spurt.

Wanderdüne
Eine Wanderdüne kommt schneller voran als ich, meint der Alte

Was der Alte an mir auszusetzen hat? Es fängt bei der morgendlichen Gassirunde an. So meinte er letzt, dass er mit einer Wanderdüne in der Wüste Gobi schneller voran käme als mit mir. Mit mir wäre ein Spaziergang eher wie die Echternacher Springprozession: Drei Schritte vor, zwei Schritte zurück. Wenn ich aber mal die Kupplung kommen lasse und an ihm vorbeipresche, heißt es gleich „sieh mal an – Nacho, der Ego-Shooter!“

Nacho
Natürlich steht hund auf drei Beinen nicht so stabil…

Ähnlich unqualifizierte Äußerungen muss ich mir vom Alten anhören, wenn ich an Bäumen, Laternenpfählen und Radkappen schnuppere. Ihm dränge sich bei meinem pausenlosen Geschnüffel das Gefühl auf, dass ich dabei Linien aus Kokain oder Amphetamin inhaliere. Dieser Verdacht würde sich noch verstärken, wenn er sieht, wie ich beim anschließenden Markieren auf meinen drei staksigen Beinen hin- und herschwanke.

Nachos Vokuhila-Fell
Ich bin stolz auf meine Vokuhila-Frisur!

Auch über mein Äußeres mokiert sich der Alte gerne. So kann er sich tierisch über meinen schwarzen Flecken auf dem Rücken aufregen, auf dem man jede Schuppe sähe. Und Gras- und Brombeerflecken seien aus meinem ansonsten schneeweißen Fell kaum herauszukriegen. Das Ganze gipfelt schließlich darin, dass er sich sogar über meinen natürlichen Fellwuchs amüsiert. So eine Vokuhila-Frisur, also vorne kurz und hinten lang, trüge man schon seit den 80er-Jahren nicht mehr!

Nacho
Ich finde meine Ohren ganz in Ordnung

 

Sogar scheinbar körperliche Mängel kreidet er mir persönlich an. Zum Beispiel meine großen Ohren, die mir beim Laufen immer vor den Augen hin- und herschlenkerten oder beim Fressen im Napf hingen. Er hätte sich die an meiner Stelle schon längst mit einem Klämmerchen oder einem bunten Haarreif hochgesteckt.

Warum der Alte so ist? Wahrscheinlich neidet er mir als Beamter, der er immer war und ist, meinen unabhängigen Freigeist. Aber spätestens, wenn er mir zur Nacht noch ein letztes Leckerchen zusteckt und mir zärtlich über den Rücken streicht, verzeihe ich ihm alles und weiß, dass ich es bei ihm doch gut angetroffen habe.


Hat dir der Artikel gefallen, freue ich mich, wenn du ihn teilst: